Spaziergang am Vogelswoog

Woog heißen hier die Seen und Weiler die Orte. Es gibt Kleinstädte, die seit einem Jahrtausend und mehr bescheinigte Stadtrechte haben und einfach nicht weiterwuchsen. Und schwarze Schwäne gibt es auch.

Heute war ein verwirrender Tag. Irgendwelche Extremisten machen ein Attentat und Leute, die mit widerlichen Plakaten für ein vorgeblich freies Deutschland werben, springen dermaßen schnell auf den Zug auf … grad könnte man den Eindruck bekommen, die wären alle verbündet, um jeden einzelnen harmlosen Mitmenschen in enge kleine Käfige zu sperren. Gibt man den Suchbegriff AfD-Plakate ein und drückt auf „Bilder“, so bietet sich ein erschreckender Anblick.

Das ist Grund genug, die Lust an den einfachen Freuden des Lebens zu verlieren. Es wäre auch Grund, sich in diese zu flüchten, denn Erholung und Freude braucht der Mensch. Aber die Flucht ins Harmlose, in den Erholungsbedarf, haben, historisch gesehen, immer wieder Radikale ausgenutzt. Hinterher hat man dann mehr Arbeit als wenn man sich gleich drum kümmert.

Mein heutiger Kompromiss mit dem guten Buch zur Erholung besteht in „Hans-Dieter Schäfer: Das gespaltene Bewusstsein. Deutsche Kultur und Lebenswirklichkeit 1933-1945″(http://www.zeit.de/1981/50/coca-cola-unterm-hakenkreuz). Und dann schwelge ich ein bisschen in Erinnerungen, denn ich habe bei Schäfer studiert und das mit dem doppelten Denken war eins seiner Lieblingsthemen. Vorher habe ich zur Erholung Frontal 21 geguckt, das grad paar Minuten nach dem Einschaltzeitpunkt eine schöne Reportage über das Parteiprogramm der AfD brachte. Und danach lese ich doch noch was Unkompliziertes.

Advertisements

2 Comments

  1. Jo, den aktuellen Eintrag von Frau Petry auf AFD-Facebook zu lesen, ist nicht weniger abschreckend … kleiner Auszug: „Jetzt werden Sie nämlich wieder irgendetwas sein. Sie waren Charlie, sie waren Paris und jetzt sind alle Brüssel oder gar Belgien … Dann heißt es vielleicht bald: Ich bin Berlin, Rom, Malmö und Rotterdam!“
    So schürt man Angst auf widerwärtige Weise.

    Die Erholung über Ostern sei uns aber ausdrücklich erlaubt :-), danach geht der Kampf gegen Dummheit und Arroganz weiter.

    Gefällt 1 Person

    1. Also, es ist schon ein ganz breites, verwirrtes und unübersichtliches Spektrum an Angst, Schwäche, Dummheit und Ignoranz, wollte ich noch präzisieren. Weil das Spektrum eben so weit ist und wegen meiner Gedankenbrücke zum Buch über den Zusammenhang von Ablenkung und Nationalsozialismus in der Alltagskultur
      Wir hatten gerade Felix Benneckenstein an der Schule (Waldorfschule) von der Aussteigehilfe Bayern http://aussteigerhilfe.de/, da ging es um die echte Neonaziszene. Er war aktiver Neonazi, ist ausgestiegen und macht jetzt die Aussteigerhilfe, Und er wurde auch nach der AfD gefragt. Er sah das als verschieden. Ein anderer Schüler fragte,ob er heutzutage eher Zorn oder eher Mitleid empfinde, wenn er Neonazis treffe. Er antwortete, sein erster Gedanke bei solchen Begegnungen sei, ob sie ihm in dieser Situation was tun könnten. Das ist das echte radikale Ende des Spektrums.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s