Wackelkontakt

Die halbe Nacht bliebst du im Halbschlaf und dachtest an sie, die du abends in der Kneipe nach stundenlangem Belauern doch ansprechen konntest. So eine Frau hat du noch nie getroffen, und dass sie dir ihre Telefonnummer gab, ist Glück. Und du überlegst hin und her, was du ihr sagen könntest, wonach du fragen könntest, um einen guten Eindruck zu machen. Am späten Nachmittag, meinte sie, hätte sie Zeit, wenn sie in der Arbeit fast fertig sei.

So verbringst du einen unkonzentrierten Vormittag und sitzt geistesabwesend in der Kantine. Endlich ist es so weit, du nimmst all deinen Mut zusammen und betest um eine klare Verbindung, weil in letzter Zeit immer wieder Wackelkontakte die Gespräche störten. Mit aller Kraft wünscht du dir eine klare Verbindung. Nach wenigen Sekunden schon nimmt sie das Gespräch an. Ihre Stimme ist noch schöner, als du sie in Erinnerung hattest. Sie ist entspannt und beginnt von sich zu erzählen, du bist hingerissen. Jetzt bloß das Richtige sagen, vielleicht kannt du sie dann gleich abholen.

Hingerissen sind auch deine Kolleginnen, da auf dem Flachdach gegenüber ein Arbeiter rumläuft, ein zweiter klettert die Leiter hoch. Sie kichern und tuscheln. „Wenn der jetzt Striptease macht“, gackert die eine, und die andere kichert pubertär mit. Minutenlang tuscheln die beiden, dann kreischen sie los. „Guck mal, der macht Striptease!“

Du schaust hinaus, die Männer stehen auf dem Flachdach und unterhalten sich. Die Kolleginnen biegen sich vor Lachen. „Schau mal!“ Du hältst die Sprechmuschel zu. „Sagt mal, seid ihr nicht aus dem Alter raus?“, erkundigst du dich und beneidest die Männer draußen. „Ich werde nie erwachsen, da muss man nur arbeiten. Ich bleibe jung und werde Prinzessin“, verkündet die eine und setzt sich gerade hin, um ihre Fettringe im rosa T-Shirt vertikal auszurichten. Die andere lächelt ihr hingerissen zu.

Du verkneifst dir die Antwort und wendest dich dem Hörer zu. „Und was hast du dann gesagt?“, fragst du aufmerksam. Ihre Antwort geht im Gekreische der mittlerweile drei Damen unter: „Striptease“ und „Guckmal“, quietschen sie durcheinander und halten sich aneinander fest vor Lachen.

Dir ist nicht nach Lachen zumute. Wieder verpasst du mehrere kostbare Sätze. Du hasst diese Weiber. Vor allem die fette Prinzessin. „Was denkst du jetzt von mir?“, fragt deine Liebste. Die Prinzessin gluckst. „Blöde Kuh“, knurrst du in den Hörer. Die Damen kreischen. Die Leitung bleibt klar. So dass du das Knacken hörst, mit dem sie, die Einzige, auflegt.

© Alexandra Trinley 2016

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s